Wir empfehlen
APRIL 2014

FILM

Wenn der Film Beine kriegt

Wer denkt, „Kino Dramawas“ wäre nur ein weiterer kreativer Name für eine Veranstaltung, der lasse sich überraschen. Wer das Wort langsam, in leichtem Tiroler Dialekt ausspricht, wird erstaunen. Die Frage lautet: Warum nicht?

Foto: Emanuel Kaser

 

E

s ist eine bunte Gruppe, die sich in der Bäckerei zu den Vorbereitungen von „Kino Dramawas“ trifft. Die Plakate liegen frisch gedruckt auf der Theke. Es liegt Vorfreude und Begeisterung in der Luft. Kein Wunder: Die Anwesenden wurden bereits von der Lust des Filmemachens angesteckt. Die Augen leuchten, wenn sie über die Erfahrungen des letzten „Kino Kabarets“ sprechen. Filme machen, das kann jeder – so lautet das Motto. Vor allem, wenn sie gemeinsam mit anderen entstehen. Es wurde auch mal Zeit, dass diese Erkenntnis über die Berge Tirols schwappt: Enstanden 1999 in Montréal/Canada, hat sich die Bewegung „Kino Kabaret“ nach und nach über den ganzen Erball verbreitet. Seitdem gibt es in den verschiedensten Ländern aktive Zellen, die Laien und Profis, Aktive sowie filmaffine Spät-


Starter einladen, gemeinsam aktiv zu werden.

Nur 48 Stunden.

Die ersten Beteiligten haben sich nun auch in Innsbruck organisiert und beschlossen, sich bei dem weltweiten Kurzfilmfestival mit dem „Kino Dramawas“ einzuklinken. Erstmalig fand das Tiroler „Kino Kabaret“ als „Snowkabarett“ 2012 in der Bäckerei statt. Die Bäckerei lud zu dieser Zeit bereits aktive Anhänger des „Kino-Kabaret“ nach Innsbruck, um zu zeigen, wie der Spaß mit den bewegten Bildern aussehen kann.

// 

Das Projekt „Dramawas“, hat alles, was es braucht: Eine motivierte Gruppe, die organisiert und die Idee unter die Leute bringt. In Innsbruck zählt diese Gruppe sechs Personen. Einen offenen kreativen Ort:

Dramawas 8 2

Termine

1. April: 1. Produktionstreffen

3. April: 1. Screening 

4. April: 2. Produktionstreffen

6. April: 2. Screening

jeweils 18 Uhr

[email protected]

http://www.kinodramawas.tk