Wir empfehlen
DEZEMBER 2013

Vom Pechmandl

Köstlich, knusprig, mit einer klebrig-süßen Fülle – so stellt man sich Festtagskrapfen vor. In der MundArt-Küche heißen sie auch Pechmandl-Tascherln.

W

enn man bei Vollmond, oben am Patscherkofel, den Zirbenweg wandert, kann man es manchmal erkennen, das Pechmandl. Da hockt es dann im Geäst der alten Zirben, um sich das klebrige, dunkelviolette Harz aus den Furchen der Stämme zu kratzen. Die meisten Geschichten gerieten in Vergessenheit und heute denkt kaum noch jemand ans Pechmandl.

// 

Dabei befreite es einst die Innsbrucker von ihren schlaflosen Nächten und brachte ihnen ihre Träume zurück: Eines Abends, vor etlichen Jahren, trug es sich nämlich zu, dass die Innsbrucker Kinder zu Bett gingen und ihre Augen nicht mehr schließen konnten. Mit aufgerissenen Augen, wach und angsterfüllt, stierten sie irritiert in die Dunkelheit und fanden keinen Schlaf. Viele begannen zu weinen, riefen nach ihren Eltern. Doch niemand wusste zu helfen.

Schon um Mitternacht plärrten alle Kinder und mit ihnen schluchzten die Eltern ob dieser schrecklichen Vorkommnisse.

// 

In den folgenden Tagen und Nächten verfiel die Stadt in einen erbärmlichen, schlaf- und traumlosen Zustand. Täglich hielten die Menschen Rat, doch fanden sie keinen Ausweg. Als einige von ihnen sich dafür aussprachen, sich der schlafraubenden Kindern zu entledigen, betrat plötzlich ein kleines, knorriges Männchen den Raum. Es fuhr sich nachdenklich über den verfilzten langen Bart, blickte auf und sprach: „Wenn ihr mir versprecht, wieder mehr Zeit mit euren Kindern zu verbringen, werde ich euch helfen.“ „Wir versprechen alles“, erwiderten die Menschen, „bitte hilf uns!“ Das Männchen strich sich noch einmal über den Bart, nickte kurz und sagte:

Das Rezept

Zutaten

Teig:

1 kg glattes Mehl, 2 Dotter, 1/4 kg Butter, lauwarmes Wasser, Salz

Fülle:

1 Glas Powidl, 350 g Mohn, 1 Birne, 3 Kletzen, Zimt, Nelken, Neugewürz, 2 EL Honig, 1 Schuss Rum

1/4 kg Butterschmalz zum Backen

Die Zubereitung

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Mohn

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Birne in Stücke schneiden

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Fülle vermischen

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Teig ausrollen

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Löffelweise belegen

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Vierecke ausschneiden

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Zusammenschlagen und festdrücken

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Teig mit Fülle

Mundart kocht Kirchtagskrapfen

Mit Puderzucker bestäuben – fertig!

Teig:

Kalte Butter mit einer Spachtel oder einem Messer zügig ins Mehl einarbeiten, mit den Dottern, dem Salz und schussweise Wasser zu einem glatten Teig verarbeiten. In Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank mehrere Stunden rasten lassen.

Fülle:

Kletzen weich dünsten und dann kleinwürfelig schneiden. Birne schälen und in Würfel schneiden. Alle Zutaten vermischen, mit Zimt, Nelke und Piment würzen und beiseite stellen.